Der Blick in den Internetverlauf ist wie ein Blick in die Seele des Menschen. Wer den Internetverlauf von jemandem kennt, kennt dessen wahren Charakter. Deswegen ist es auch so unangenehm, wenn jmd. bei einem unerwartet an den Rechner will. Beim Verwenden des Browsers könnten plötzlich peinliche Internetadressen auftauchen. Dann könnte der falsche oder auch – viel schlimmer – der richtige Eindruck entstehen. Um diese unangenehme Situation zu vermeiden, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Entweder man löscht den Verlauf regelmäßig. Oder man befestigt eine Sprengladung am Rechner, die man im Notfall fernzünden kann. Man kann die Gäste aber auch über einen anderen Browser ins Netz lassen. Man selber benutzt dann z.B. Firefox, die Gäste müssen den Explorer nutzen. So mache ich das übrigens immer.

Abgesehen davon habe ich mit einem Kumpel auch die Vereinbarung getroffen, dass er – sollte ich ins Koma fallen oder bei einem Unfall unerwartet sterben – meinen Verlauf löscht. Die Nachwelt soll mich in guter Erinnerung behalten.